Diese Urlaubsreise sollte etwas ganz Besonderes werden: Wir wollten mit dem Wohnmobil Korsika bereisen, ganz anders als bei unserem letzten Urlaub in Österreich. Dieses Jahr wollten wir Meer, Strand und Sonne. Die Fähre brachte uns nach Korsika – genauer gesagt, nach Bastia, von dort aus fuhren wir dann nach Aleria. Der Campingplatz Marina in Aleria wurde im Reisebericht Korsika empfohlen und war unser Ziel, wo wir uns einige Tage von den Reisestrapazen erholen wollten.

Strand und Meer in Aleria, Abreise nach Corte

Aleria liegt an der Ostküste Korsikas, auf einem Plateau an der Mündung des Tavignano. Es ist ein kleiner Ort mit den typischen Cafés. Ganz im Süden sind noch die Reste der einstigen Stadtmauer und des Amphitheaters vorhanden. Der Weg nach Corte führt uns in höhere Lagen, denn Corte liegt im Landesinnern. Die Fahrt ging entlang des Tavignano. Corte ist ein kleiner Ort mit winkligen Gassen, die das typische südländische Flair vermitteln.

Weiter in Richtung Süden an der Ostküste entlang

Die Fahrt ging weiter nach Süden. Unterwegs begegneten wir dem Fluss Solenzara mit seinen Badetümpeln und vielen Ziegenherden. Die Fahrt nach Porto Vecchio ging hinauf über den den Col de Bavella und wieder hinunter durch Korkeichenwälder zum Campingplatz Farniente. Dieser liegt in der Umgebung von Bonifatio, ganz in der Nähe von Santa Monza am Meer.

Das nächste Ziel über Ajaccio in Richtung Porto

Ajaccio ist die Hauptstadt Korsikas. Der wohl bekannteste Sohn von Ajaccio ist Napoleon Bonaparte, der dort zur Welt kam und aufwuchs, bevor er Kaiser von Frankreich wurde. Ein Spaziergang entlang der Strandpromenade mit einem herrlichen Blick über das Meer beendete unseren Aufenthalt in der Stadt. Der nächste Ort, den wir erreichten, war Sartene mit ihren dunklen, engen Gassen, an deren Seiten mehrstöckige Häuser stehen. Der Reisebericht Korsika beschrieb die in Sartene stattfindende Karfreitagsprozession, für die wir jedoch zu spät kamen. Nach einem Zwischenstopp in Tiuccia reisten wir weiter nach Cargése. Der Hafen des Ortes ist geprägt von bunten Fischerbooten. Die Innenstadt von Cargése besteht aus engen Straßen und Gassen sowie einer griechischen und einer lateinischen Kirche. Die Ruinen der Kathedrale Sant’Appiano und die Dolmen von Paomia sind weitere Sehenswürdigkeiten des Ortes. Eine Fahrt mit dem Fischerboot zu den Felsformationen von La Scandola beschrieb der Reisebericht Korsika sehr genau, doch fanden wir heraus, dass vor Reiseantritt gebucht werden sollte.

Die Reise nach Porto und die Ankunft

Die Reise nach Porto ging weiter in nördliche Richtung. Eine wunderbare Strecke begann gleich hinter Piana – die Route durch die Calanche mit ihrer roten Felsenlandschaft, die sich bizarr die Strecke entlang zieht. Eukalyptusfelder begleiteten uns bis hinunter nach Porto, unserem Reiseziel, wo wir uns von der Anreise erholten und Sehenswürdigkeiten erkundeten. Ein wunderbarer Urlaub (samt Anreise), der unvergessen bleiben wird. (Foto @ Flickr.com © Testeria)