Mein letzter Urlaub führte mich gar nicht so weit von zu Hause weg. Gemeinsam mit einem Freund ging es direkt von Österreich nach Kroatien. In einem Reisebericht Kroatien zu beschreiben ist gar nicht so leicht. Dennoch haben wir unsere Urlaubserinnerungen sortiert und wollen unsere Eindrücke schildern. Unser Urlaub führte uns in ein ehemaliges Fischerdorf. Die Rede ist von der traumhaften Region Funtana in Istrien.

Faszinierende Gotteshäuser in Kroatien erleben

Mein Freund und ich interessieren uns seit jeher für historische Bauwerke. Daher besichtigten wir zahlreiche Kirchen während unseres Aufenthaltes in der Region. Wenn sich ein Reisebericht Kroatien widmet, darf die Kirche der barmherzigen Madonna in Funtana nicht fehlen. Das Gotteshaus wurde auf einem ehemaligen Friedhof errichtet. Im Inneren der Kirche fanden wir alte Gräber aus vergangenen Jahrhunderten vor, welche uns sehr beeindruckten. Auch die Pfarrkirche St. Bernhard stand auf unserem Plan. Das Gebäude wurde bereits im 17. Jahrhundert erbaut und zählt zu den wichtigsten Gebäuden Funtanas. Im Innenraum trafen Kunstliebhaber wie wir auf Skulpturen und einen Altar, der Barock und Renaissance präsentiert.

Entlang der Festungen Kroatiens schlendern

Jeder, der Funtana besucht, sollte auch die beeindruckende Festung bestaunen. Diese wurde bereits im 17. Jahrhundert von Edelmann Bernardo Borisi erbaut. Auch hier sind Elemente der Renaissance zu entdecken. Leider konnten wir die Burg nur von außen bewundern. Zum Inneren ist Besuchern der Zutritt verwehrt. Aber auch der Blick von außen ist lohnenswert und wird immer in Erinnerung bleiben.

Die schönsten Städte Kroatiens bereisen

Wir versuchen in diesem Reisebericht Kroatien, speziell die Region Funtana, zu beschreiben. Dieser Abschnitt soll sich mit der in der Umgebung liegenden Stadt Vsar befassen. Bevor wir uns dorthin aufmachten, statteten wir noch den historischen Süßwasserquellen Funtanas einen Besuch ab. Dort konnten wir uns von den gesammelten Eindrücken erholen und diese einfach auf uns wirken lassen. Als wir in Vsar ankamen, nahmen wir zuerst den Hafen unter die Lupe. Dieser kann auf eine sehr lange Tradition zurückblicken. Am Hafen warteten Überreste von alten römischen Gebäuden auf unsere neugierigen Augen. Unser Aufenthalt in Vsar war viel zu kurz. Er endete am früheren Haupteingang der Stadt. Zum Abschluss schritten wir durch das mittelalterliche Stadttor, welches im romanischen Stil gehalten ist und bereits im 13. Jahrhundert erbaut wurde. Als wir uns nochmals umdrehten, riskierten wir einen Blick nach oben und bestaunten die Überreste der ehemaligen Stadtmauer. Funtana und seine Umgebung sind vor allem für Naturliebhaber und Freunde kunsthistorischer Bauwerke eine Reise wert. Viele Kirchen und eine wunderschöne Natur erwarten jeden Besucher. Für uns war dieser Urlaub unvergesslich.